Das ökoEnergieland schafft Basis für Energiegemeinschaften



Das Projekt „SHAR-Q - Storage capacity sharing over virtual neighbourhoods of energy ecosystems“ hatte nach drei Jahren Projektlaufzeit einen überaus erfolgreichen Abschluss und konnte mit echten Pilotumsetzungen und Demonstrationen beim Abschlusstreffen in Brüssel glänzen!

Im Forschungsprojekt wurde eine Online-Plattform entwickelt, die es ermöglicht Photovoltaikanlagen und Stromspeicher miteinander zu vernetzen. Zusätzlich wurden so genannte „Adapter“ entwickelt, um alle verschiedenen am Markt befindlichen Technologien einbinden zu können. Mit Hilfe dieser „Adapter“ können die Teilnehmer auf einfache Art und Weise ihre Photovoltaikanlagen und Stromspeicher auf der SHAR-Q Plattform registrieren und dort unterschiedliche Services in Anspruch nehmen, um ihren erzeugten Strom und auch ihre Speicherkapazitäten mit Teilnehmern in der Nachbarschaft/Region zu teilen.

Das ökoEnergieland ist mit den Ergebnissen aus diesem erfolgreichen HORIZON 2020 Forschungsprojekt für die Energiezukunft gerüstet, was die zukunftsträchtige Thematik „Energiegemeinschaften“ betrifft. 

Sobald die rechtliche Basis für Energiegemeinschaften“ auf dem Tisch liegt, können die BürgerInnen im ökoEnergieland ihren Strom aus der eigenen Photovoltaikanlage in der Nachbarschaft teilen oder im Stromspeicher des Nachbarn speichern, womit gewährleistet wird, dass der lokal erzeugte Strom auch lokal bzw. regional verbraucht wird.





8 Ansichten